Interview mit Frau Dr. Maria Letizia D’Errigo, Chirurgin und Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, medizinische Hydrologie, Beauftragte für ISPLAD Thermen und Beauty Farm in Italien (marialetiziaderrigo.it). Von Luisa Taliento

 

Dr.ssa Maria Letizia D'Errigo 2-670

 

Was passiert mit dem Körper, wenn man einen Hamam betritt, ein Dampfbad, in dem die Temperatur etwa 45 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100% erreicht? 

Die Temperatur und die Feuchtigkeit in einem Hamam begünstigen die Schweißbildung und dadurch das Ausscheiden von Harnsäure und Giftstoffen, was wiederum die Filterfunktion der Nieren verbessert, die Befeuchtung der oberen Atemwege unterstützt, die Haut elastischer macht und ihr ein strahlendes Erscheinungsbild schenkt. Die hohe Feuchtigkeit und das starke Schwitzen begünstigen die Zellerneuerung: die mit Schweiß vollgesogene Stachelzellschicht der Epidermis löst sich nämlich leicht ab, sodass die Haut weich und glatt wird.

Für welche Hauttypen ist er empfehlenswert?

Der Hamam ist zwar für jede Haut geeignet, aber ganz besonders für die trockenen Hauttypen und solche, die zum Schuppen neigen.

Können die Gefäßerweiterung und die anregende Wirkung auf den Blutkreislauf aufgrund der Wärme eine Reduzierung der Cellulite bewirken?

Die Wärme ruft eine periphere Gefäßerweiterung hervor, die im wahrsten Sinn des Wortes eine Gymnastik für die Venolen und Kapillaren ist. Sie wird vom Blutkreislauf über die erweiterten Hautporen unterstützt, wie auch die Ausscheidung der Giftstoffe. Das ist für alle, die unter Cellulite leiden, ein richtiges Wundermittel. Das Ergebnis ist unter anderem ein glatteres Hautbild, aber auch der Umstand, dass der Organismus die Fettreserve nutzt, um die verbrauchte Energie zurückzugewinnen.

Können vor oder nach dem Besuch Öle, Lotionen oder andere Produkte aufgetragen werden, um die günstige Wirkung eines Dampfbads noch zu erhöhen?

Während des Aufenthalts im Hamam ist es nicht immer nötig, ölige Substanzen zu verwenden, auch wenn die Verwendung einer Olivenöl- oder Eukalyptus-Seife nach etwa 10 Minuten die Reinigung der Haut mithilfe eines Peeling-Handschuhs erleichtern kann (diese Zeit ist erforderlich, damit der Dampf die Erweiterung der Poren begünstigt). Eine Neuheit ist die Verwendung eines Peeling-Produkts auf der Grundlage von weißem Marmorstaub aus Carrara (das Kalziumkarbonat, aus dem der weiße Marmorstaub aus Carrara zu 99% besteht, ist nicht wasserlöslich). Wenn es leicht einmassiert wird, kann es die Hauterneuerung verbessern. Es handelt sich um denselben Marmor, der bereits im Altertum für die Verkleidung der luxuriösesten Hamams verwendet wurde. Die Anwendung von Emulsionen und Duftölen nach dem Dampfbad kann die wohltuende Wirkung einer Massage steigern und die Feuchtigkeit der Haut bewahren.

Welchen weiteren Nutzen bringt der Hamam dem Körper und Geist – abgesehen von seiner wohltuenden Wirkung auf die Haut –?

Ein Besuch im Hamam wirkt entkrampfend auf verspannte Muskeln, entspannend auf die Psyche, regt die Bildung von Endorphinen an und fördert auf diese Weise das psychophysische Wohlbefinden.